Projekt Heimatliebe – Das Glück liegt manchmal viel näher als man denkt!

Klar, Reisen ist toll! Neue Eindrücke sammeln, fremde Kulturen kennenlernen und spektakuläre Landschaften entdecken. Aber Urlaub hat man eben nur 30 Tage im Jahr und um wirklich große Reisen zu machen, braucht man dann ja leider auch noch den einen oder anderen Euro…

Aber wer sagt eigentlich, dass eine Reise immer mehrere Tage dauern und an weit entfernte Ziele führen muss?

Denn vor allem bedeutet Reisen für mich, einfach mal rauszukommen, etwas anderes zu sehen, die Perspektive zu ändern und eine räumliche und gedankliche Distanz zwischen mir und dem Arbeitsalltag zu schaffen.

Wie wunderbar das aber manchmal schon durch eine entspannte Radtour in die Felder nach Feierabend oder einen schönen Tagesausflug ins Sauer- oder Münsterland funktioniert, ist mir in den letzten Tagen – als mich die Sehnsucht nach dem Frühling mich immer öfter nach draußen zog – mal wieder besonders deutlich bewusst geworden.

Und hat mich zum Nachdenken gebracht: Denn dieser Gedanke, sich von einem Urlaub zum nächsten zu hangeln und bei jeder vergangenen Woche froh sein, dass sie geschafft ist, hat mich schon als Kind in der Schule genervt. Genau das war es, was ich später als „Erwachsene“ nicht mehr wollte.

Im Gegenteil: Klar. Arbeiten gehen ist selten so richtig schön. Aber die Nachmittage und Abende und vor allem die Wochenenden bieten doch eigentlich so viel Raum für schöne Erlebnisse. Für Ausflüge in die Natur, gemütliche Stunden in Cafés oder Biergärten oder spannende kulturelle Unternehmungen.

Das muss im kommenden Frühling und Sommer unbedingt mehr genutzt werden! Indem ich einfach viel mehr kurze Auszeiten und kleine Mini-Urlaube in meinen Alltag einbaue. Und vor allem, indem ich mir endlich mal Zeit nehme, mein eigenes Lebensumfeld ausführlich zu erkunden.

Schließlich wohne ich nicht nur wunderschön auf dem Land, sondern auch genau im „Fadenkreuz“ zwischen

  • dem bergigen Sauerland mit seinen Wanderwegen und Talsperren,
  • dem weitläufigen Münsterland mit westfälischer Geschichte und endlosen Radwegen
  • und dem urbanen Ruhrgebiet, dass neben Industriekultur und Shopping auch so einige spannende Lesungen oder Konzerte zu bieten hat.

Unglaublich viele reizvolle Orte liegen somit direkt vor meiner Haustür. Und ziemlich viele davon kenne ich bislang ehrlich gesagt hauptsächlich vom „HörnSagen“, wie das bei uns heißen würde…

Das muss sich ändern!

Wie gut mir das im Alltag tatsächlich gelingt, könnt Ihr hier auf dem Blog verfolgen. Denn unter der Rubrik „Heimatliebe“ möchte ich Euch in den nächsten Wochen und Monaten ein bisschen mitnehmen in meine Heimat und von meinen ganz persönlichen Eindrücken berichten:

Wie hat mir diese oder jene Wanderroute im Sauerland gefallen, wo gibt’s in den münsterländischen Hofcafes den leckersten Kuchen und welche Location im Ruhrgebiet – der „Stadt der Städte“ solltet Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen…

Vielleicht ist ja auch der eine oder andere Tipp für Eure Freizeitgestaltung dabei. Ich bin gespannt was mich erwartet!